News

 

Wir sind dabei "mit unserem Wolfgang Herling als Pilot im Sattel und seinem best buddy, Pferdekumpel
Richie" - der Gardaseeritt 2019.

Ankunft mit Hänger und Roß am Samstag, 04.05.: alles ist grün - tolle
Aussicht vom Hotelzimmerbalkon, schönes Abendessen und wunderbares Hotel. So soll Urlaub starten.

Schock am Sonntagmorgen, 05.05.: alles weiß, eisig kalt. Trotzdem ging's los, mitsamt Pferderl. Parallel zur
Gampenpassstrasse (Wildes Tal Bach) über Tisens nach Nals, Klaus, Siebeneich, die Via San Maurizio
oberhalb von Bozen nach Oberbozen, oberhalb von Klobenstein auf die Tannstrasse. Wir haben
mitgebibbert: Sie haben unglaubliche Passagen erklettert (216m hoch - 430m runter). Laut Trackingsystem:
gute 27 Miles/fast 44km geritten, 7Std. 50 im Sattel und "in motion" und Ankunft um 19:27 Uhr. Die
Gesamttruppe, heile und sicher. Tag 1: unglaubliche Leistung - Daumen hoch!


S
chon ist's Montag, Tag 2: Jetzt wurden es deutlich mehr "Miles" mit alpinem Charakter. Unser Richie zeigt,

dass er ein echtes Bergzickerl ist und trägt seinen Reiter trittsicher über Fels, Stein, Geröll und vorbei am
gähnenden Abgrund. Auch den Abstieg – zu tief hängender Ast – meistert er in tierischer Ruhe, kein Huf
zuckt, das Pferd steht wie festbetoniert, bis sich sein „abgestreifter Reiter“ wird sortiert und in den Sattel
schwingt. Irre stolz ist der Wolfgang auf seinen Vierhufer, der auf ihn aufpasst. Tagesbilanz: 10 Stunden 40
im Sattel! 1080m rauf, 1415m runter. Fast 152 km zurückgelegt. Schwierigkeitsgrad: schwer. Strecke: von
Klobenstein zurück über Oberbozen, rein über Rentsch direkt durch Bozen, entlang der Mebo-Schnellstraße
und der Etsch, raus nach Vilpiano und Tisens. Hoch nach St Felix über Cavareno, Romeno, Malgolo, runter zur
Südspitze des Lago di Santa Giustina. Rüber nach Tuenno, Terres und durch Campodenno, Spominore, MasetSass,

vorbei am Logo di Moveno durchs Gebirge nach Tenno, runter in die Stadt bis fast nach Bolognano,
präzise Arco.